MINT-Tag am Gymnasium Rissen

Am letzten Donnerstag hat das GyRi am hamburgweiten MINT-Tag teilgenommen. In den ersten beiden Stunden stellten sich die Jahrgänge 5 bis 10 der Herausforderung, aus mitgebrachten Gegenständen, Holzstäben und Bindfaden ein Mobile zu basteln. Ziel war es dabei, möglichst viele Ebenen untereinander anzuordnen und gleichzeitig die Gegenstände kreativ ins Gleichgewicht zu bringen. In den Arbeitsgruppen zeigten sich deutliche Unterschiede in den Herangehensweisen und so sorgte das Projekt für eine spannende Abwechslung im Schulalltag.

Die Oberstufe hatte anschließend die Gelegenheit, einen spannenden Vortrag über Radioaktivität in den Weltmeeren zu verfolgen. Als Experte für dieses Thema ist Dr. Hartmut Nies, ehemaliger Laborleiter des Meereslabores der Internationalen Atom Energie Behörde in Monaco und ehemaliger Laborleiter des Bundesamtes für Hydrographie und Seeschifffahrt, extra an das Gymnasium Rissen gekommen. Nach einer kurzen, theoretischen Einführung in das Thema „Radioaktivität“ wurden die Einflüsse der radioaktiven Substanzen, die vom Menschen ins Meer entsorgt wurden, anschaulich erklärt. Dabei konnte Herr Dr. Nies auf seine vielfältigen Erfahrungen aus zahlreichen Forschungsreisen zurückgreifen. Erwähnt seien an dieser Stelle Expeditionen in die sibirische Karasee, in der zahlreicher russischer Atommüll lagert, und auch eine Reise nach Fukushima Daiichi, dem Ort des japanischen Reaktorunglücks. Die Berichte von den Erlebnissen vor Ort und über die dort  gewonnenen Erkenntnisse sorgten für ein reges Interesse bei unseren Schülerinnen und Schülern, das sich auch in zahlreichen Nachfragen am Ende des Vortrages ausdrückte. An dieser Stelle möchten wir uns daher noch einmal ganz herzlich bei Herrn Dr. Nies für seinen Besuch und die damit verbundenen, spannenden Einblicke bedanken.