Wettbewerbe

Die Teilnahme an Wettbewerben eröffnet besondere Lernchancen

Schülerwettbewerbe …

  • fordern Schülerinnen und Schüler zu intensiver Auseinandersetzung mit dem gestellten Problem heraus und vermitteln fundierte Fach- und Methodenkenntnisse.
  • ermöglichen durch die Art ihrer Aufgabenstellungen eigenständige Lösungswege und fördern das selbstständige Lernen der Schülerinnen und Schüler.
  • unterstützen die persönliche Entwicklung der Schülerinnen und Schüler, indem sie individuelle Interessen und Begabungen ansprechen und besondere Bewährungssituationen bieten.
  • stellen eine ideale Hilfe in der Begabtenförderung dar, indem sie allen Schülerinnen und Schülern sinnvolle und leistungsangepasste Aufgaben geben.
  • bereichern das Schulleben und motivieren die Schülerinnen und Schüler zu über den Alltag hinausweisender Einsatz- und Anstrengungsbereitschaft.

Die auf den unterschiedlichen Ebenen gesammelten Erfahrungen sind auf andere Lernbereiche übertragbar und stellen deshalb für unsere Schülerinnen und Schüler einen unschätzbaren Wert dar.

Die Schülerinnen und Schüler erhalten für ihre Teilnahme an Schülerwettbewerben Anerkennung und ihre Erfolge werden innerhalb wie auch außerhalb der Schule gewürdigt.


Ausgezeichnete Jungforscher am Gymnasium Rissen 2017

Die Nachwuchsforscher des Gymnasiums Rissen waren beim Jugend forscht-Regional-wettbewerb Hamburg-Eppendorf wieder ausgesprochen erfolgreich. 35 Schülerinnen und Schüler machten sich am 28. Februar frühmorgens mit sorgfältig vorbereiteten Plakaten und in Reisekoffern verstauten Exponaten auf den Weg zum Universitätsklinikum Eppendorf, um dort den Juroren an selbstgestalteten Ständen ihre Projektergebnisse zu präsentieren. 9 der 14 Forscherteams starteten in der Sparte „Schüler experimentieren“ (Altersgruppe 9 bis 14 Jahre), 5 Projekte traten bei „Jugend forscht“ an. Die Themen wurden aus den Bereichen Biologie, Chemie, Physik, Arbeitswelt sowie Geo- und Raumwissenschaften gewählt. Dabei überzeugten die Jungforscher des Gymnasiums Rissen so, dass am 1. März in Gegenwart der 2. Bürgermeisterin Frau Katharina Fegebank insgesamt 13 Projekte mit Preisen ausgezeichnet wurden. Drei 1. Preise, drei 2. Preise und drei 3. Preise sowie vier Sonderpreise waren der Lohn für die Anstrengungen vieler Monate.
Als Senatorin für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung lobte Frau Katharina Fegebank die Wettbewerbsteilnehmerinnen und -teilnehmer für ihren Mut, sich diesem anspruchsvollen Wettbewerb zu stellen, würdigte den starken Anteil junger Forscherinnen und stellte die große Bedeutung der Forschung für die Gestaltung unserer Zukunft heraus.
Die Betreuungslehrerinnen Angela Meyer zu Rheda, Maria Slawig und Helga Steven haben die Forscherteams des Gymnasiums Rissen bei ihren Vorbereitungen zum Wettbewerb intensiv beraten, bei Schwierigkeiten unterstützt, sie motiviert und zur Vertiefung angeregt und freuen sich sehr über die Auszeichnungen ihrer Schülerinnen und Schüler.

Preisträger beim Jugend forscht-Landeswettbewerb

Drei Forscherteams vom Gymnasium Rissen konnten sich für den Jugend forscht-Landeswettbewerb qualifizieren und präsentierten ihre Projekte am 30./31. März bei AIRBUS in Finkenwerder. Mascha Hamel und Nora Petersen untersuchten die Belastung der Elbe im Hamburger Westen durch Düngemittel. „Kein Brot, keine Nudeln, keine Pizza – Was bleibt da noch?“ fragten sich Melissa Celep und Lisa Mertens. Hannes Eckelt und Milan Sengling, beide sind begeisterte Aquarianer, beschäftigten sich mit den Zuchtbedingungen von Salzwasserkrebsen und erforschten die Lagertemperatur, unter der Artemia salina am besten schlüpfen. Für ihre Untersuchungen erhielten sie einen 3. Preis im Fachgebiet Biologie. Sie wurden betreut von M. Slawig und H. Steven.  Herzlichen Glückwunsch!

Die Preisträger „Jugend forscht 2017“ finden Sie hier.

Die Preisträger „Schüler experimentieren“ finden Sie hier.


Mathematik Wettbewerbe am Gyri

Die Glorreichen“ belegen einen hervorragenden 4. Platz
beim Mathematik-Wettbewerb

Am Tag der Mathematik haben Roderick Ritter, Lucas und Philipp Pakendorf, Jesper Möller und Sebastian Bauer im Geomatikum sich erfolgreich mit kniffligen Problemen der Mathematik beschäftigt. Bei diesem schwierigen Wettbewerb belegten die als „Die Glorreichen“ angetretenen Schüler des Gymnasiums Rissen einen viel beachteten 4.Platz und landeten damit in der Spitzengruppe des 26-köpfigen Starterfeldes. Herzlichen Glückwunsch!

2016-04-06_Mathematikwettbewerb-Die Glorreichen

Roderick Ritter fährt als Frühstarter zur Bundesrunde
der Mathematik-Olympiade nach Jena!

In diesem Schuljahr hat ein Schüler des Gymnasiums Rissen eine wahrhaft außergewöhnliche Leistung vollbracht: Roderick Ritter hat das Landesfinale der Mathematik-Olympiade in Hamburg im Jahrgang 7 gewonnen und sich durch seine überragenden Leistungen für die Bundesrunde dieses Wettbewerbs qualifiziert, die eigentlich erst ab Jahrgang 8 erreicht werden kann. Im Juni wird sich Roderick daher in Jena mit den besten Mathematik-Schülern Deutschlands messen. Bis dahin wird er sich in einem speziellen Kurs mit den anderen Qualifikanten extra vorbereiten. Wir drücken ihm für das Bundesfinale die Daumen!

2016-04-06_Matheolympiade-Gewinner 2016-04-06_Matheolympiade!.Platz


2016: Erfolgreiche Jungforscher am Gymnasium Rissen

Am 1. und 2. März präsentierten 37 Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Rissen ihre Forschungsergebnisse den Juroren des Jugend forscht-Regionalwettbewerbs Hamburg-Eppendorf, der auf dem Gelände des Universitätsklinikums Eppendorf stattfand. 10 Projekte starteten in der Sparte „Schüler experimentieren“ (Altersgruppe 9 bis 14 Jahre), 4 Projekte bei „Jugend forscht“. Die Themen wurden aus den Bereichen Biologie, Chemie, Physik, Arbeitswelt und Technik gewählt.
Die Jungforscher vom Gymnasium Rissen waren wieder sehr erfolgreich:
10 der 14 Projekte wurden mit Preisen ausgezeichnet.

Die Forscherteams untersuchten Themen wie: „Der perfekte Stuhlheber“, „Wie geht der Fleck am besten weg?“, „Welches Zahnbürstenmodell entfernt am gründlichsten Plaque?“, „Ist der Hunger von Bienen wetterabhängig?“.

„Die Jury und die Besucher waren sehr an unserem Projekt interessiert und haben aufmerksam nachgefragt, das hat uns zusätzlich motiviert“, fasst Hannes zusammen. „Ich habe nicht mit einem Preis gerechnet, umso schöner war es, als wir einen 3. Preis erhielten“, freut sich Melissa.

Der große Umfang an Projekten aus den verschiedenen Fachbereichen und insbesondere der hohe Standard der Arbeiten wurde durch ein engagiertes Betreuungslehrerteam ermöglicht. Christiane Broschk, Angela Meyer zu Rheda, Andrea Ruhm und Helga Steven haben die Forscherteams intensiv beraten, bei Schwierigkeiten unterstützt, zum Durchhalten motiviert sowie zur Vertiefung angeregt und freuen sich sehr über die Auszeichnungen ihrer Schülerinnen und Schüler.

2016_03_28_Jufo-Wettbewerb


2015: Gymnasium Rissengewinnt zum 3. Mal den „Jugend forscht“-Schulpreis

36 Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Rissen aus den Jahrgängen 8, 9 und 10 nahmen an der 50. Runde des Wettbewerbs „Jugend forscht / Schüler experimentieren“ teil und präsentierten am 16. und 17. Februar ihre Forschungsergebnisse den Juroren des Regionalwettbewerbs Hamburg-Volkspark.

Gruppenfoto

11 Projekte starteten in der Sparte „Schüler experimentieren“ (Altersgruppe 9 bis 14 Jahre), 6 Projekte bei „Jugend forscht“ (15 bis 21 Jahre). Dabei wurden Themenstellungen aus den Fachgebieten Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Physik und Technik gewählt. Die Juroren honorierten die engagierte Arbeit der Jungforscherinnen und Jungforscher vom Gymnasium Rissen insgesamt 14mal mit 1., 2. und 3. Preisen und mit einem Sonderpreis. 4 Projekte erzielten 1. Preise und erhielten eine Einladung zum Landeswettbewerb, um am 26./27. März ihre Forschungsergebnisse erneut vorzustellen.

Ein Liter LichtBlumenerde

Angesichts dieser großen Zahl von Preisträgern wurde das Gymnasium Rissen in diesem Jahr erneut für hervorragende Leistungen mit dem „Jugend forscht“-Schulpreis ausgezeichnet. Bereits 2010 und 2012 erhielt die Schule diesen Preis.

Der große Umfang an Arbeiten und die anerkannt hohe Qualität konnte nur bewältigt werden, weil ein engagiertes Betreuungslehrerteam dahinter stand: Christiane Broschk, Angela Meyer zu Rheda, Andrea Ruhm und Helga Steven haben die Forscherteams beraten, bei Schwierigkeiten unterstützt, zum Durchhalten motiviert sowie zur Vertiefung angeregt und freuen sich sehr über die Auszeichnungen.

Zum Wettbewerb „Jugend forscht/Schüler experimentieren“ erläutert Dr. Sven Baszio, Geschäftsführender Vorstand der Stiftung Jugend forscht e. V.: „Unser Wettbewerb ermöglicht es jungen Menschen, neugierig und kreativ zu sein, sich auszuprobieren und die eigenen Fähigkeiten zu entfalten. Jugendliche, die erfolgreich teilnehmen, verfügen über einen besonderen Befähigungsnachweis in ihrem Lebenslauf.

Jugend forscht ist eine Talentschmiede und hat Modellcharakter, wenn es um individuelle Förderung und forschendes Lernen im MINT-Bereich geht.“

 

 

Formel-1 in der Schule

Schüler/innen der Kl.8b gewinnen den Titel in der Juniorklasse bei der Landesmeisterschaft Hamburg des Wettbewerbs im Museum der Arbeit! Der Erfolg bei der Landesmeisterschaft bedeutet die Qualikation für die deutsche Meisterschaft Ende Mai in Paderborn.

Herzlichen Glückwunsch!

Formel-1 in der Schule, Landesmeister-Titel in der Juniorklasse[2].docx

„Ein Team“ – mannschaftliche Geschlossenheit führt nach Berlin

Nach erfolgreicher Bewerbung um die Ausrichtung des Landesfinales führte der Weg zum Bundesfinale Jugend trainiert für Olympia in Berlin in diesem Jahr zum ersten Mal über das Gymnasium Rissen.

So kamen am vergangenen Mittwoch (16.Februar) über 200 Nachwuchsvolleyballer aus ganz Hamburg am GyRi zu dem Zweck zusammen, die Schulmannschaften Hamburgs zu ermitteln, die beim kommenden Bundesfinale im Mai in Berlin unter den Augen der Nachwuchsbundestrainer die hamburgischen Landesfarben vertreten werden.

Dabei gelang der erst im Sommer neu gegründeten Jungenmannschaft des Gymnasiums Rissen der sensationelle Gewinn der Hamburger Meisterschaft, die gleichbedeutend ist mit dem Ticket nach Berlin. Unter dem in einer Mannschaftssitzung ersonnenen Wahlspruch „Ein Team“ war man eigentlich mit dem Ziel angetreten, Erfahrungen zu sammeln.

Doch der großen mannschaftlichen Geschlossenheit und dem klaren Ziel „Berlin“ vor Augen konnte, nach dem bereits überraschenden Finaleinzug, auch der letztjährige Titelträger, das „Heinrich-Heine Gymnasium“, nichts entgegensetzen. So hieß es unter dem Jubel zahlreicher Mitschüler plötzlich „Berlin, Berlin wir fahren nach Berlin“.

Gesangsbereit waren auch die jungen Damen des Gymnasiums Rissen, die durch Losentscheid in der gleichen Altersklasse wie die Jungen, in ihrem Halbfinale auf das Gymnasium Süderelbe trafen. Dieses Spiel gegen eine Mannschaft, die nahezu identisch mit der war, die vor einigen Wochen auf Verbandsebene die Hamburger Meisterschaften gewonnen hatte, sollte sich als vorweggenommenes Finale und Werbung für den Volleyballsport entpuppen. Dabei gelang dem Gymnasium Süderelbe in einem von Nervosität auf beiden Seiten gekennzeichneten ersten Satz der bessere Start, der trotz einer Aufholjagd der Rissener Schülerinnen mit 25:23 an den Kontrahenten ging.

Auch hier angefeuert von zahlreichen Mitschülern gelang es den Rissener Mädels im zweiten Satz jedoch, dank druckvoller Angriffe von Franziska Eurich und Rebecca Vogel, den Spieß umzudrehen und so einen dritten Satz zu erzwingen. Dieser wogte lange hin und her ehe beim Stand von 13:13 der Aufschlag wieder auf die Seite des Gymnasiums Süderelbe wechselte und dank zweier überragend geschlagener Sprungaufschläge des Gegners auch zum Sieg führte. Die Enttäuschung ein langes Jahr harter Trainingsarbeit nicht mit einem Sieg und dem nahezu sicheren Ticket nach Berlin krönen zu können, war den jungen Damen natürlich anzusehen, doch es spricht für dieses Team, dass sie trotz der Enttäuschung nicht nachließen und im abschließenden Spiel um Platz 3 den ewigen Kontrahenten, das Gymnasium Heidberg, souverän in die Schranken verwiesen.

Damit trägt das vor anderthalb Jahren gegründete Kooperationsmodell zwischen dem Gymnasium Rissen und dem Volleyballverein des RSV erneut Früchte und es zeigt, dass das GyRi sich im Volleyball inzwischen auch vor den führenden Hamburger Sportschulen nicht zu verstecken braucht.

1Volleyball 2011Volleyball[1]