Sozialpraktikum

Das Sozial- und Umweltpraktikum am Gymnasium Rissen

Am Gymnasium Rissen wird vom 23.4.-4.5.2018 erstmals ein Sozial- und Umweltpraktikum für alle Schülerinnen und Schüler der neunten Klassen durchgeführt.

Warum ein Sozial- und Umweltpraktikum? Im Sinne unsere Leitbild-Mottos „Selbstständig lernen – eigenständig werden“ ist das soziale Lernen für uns von zentraler Bedeutung. Selbstverantwortlich in der demokratischen Gesellschaft nach den Prinzipien von Gerechtigkeit und Solidarität handeln zu können, ist ein wesentliches Ziel schulischer Bildung. Dieses kann aber nicht allein über Unterricht erreicht werden. „Wer ist etwas wert?“ und „Was ist gerecht?“ sind Fragen, die sich jeder stellen muss und auf die es keine einfachen Antworten gibt. Um eine individuelle Antwort zu finden, bedarf es verbindlicher Begegnungen mit Menschen außerhalb von Schule und dem eigenen Umkreis. Kernlernziel des Sozialpraktikums ist es, die Schülerinnen und Schüler fundiert dazu anzuregen, sich selbst Rechenschaft über eigene Handlungen und Haltungen abzulegen.

 

Die Schülerinnen und Schüler am Gymnasium Rissen werden im Zuge des Sozial- und Umweltpraktikums angeleitet und befähigt, ihre Beziehungen zu anderen Menschen und zu ihrer Umwelt nach den Grundsätzen von Achtung, Toleranz und Solidarität selbstverantwortlich zu gestalten. Sie lernen, für sich selbst und andere Verantwortung zu übernehmen und sich für die Gleichheit und das Lebensrecht aller Menschen einzusetzen.

 

Das Sozial- und Umweltpraktikum wird dazu eng in die Fächer Religion und Philosophie eingebunden. Zur Vorbereitung des Praktikums werden im Unterricht verschiedene zentrale ethisch und religiös fundierte Wertesysteme erarbeitet. Diese theoretisch erschlossenen Werte sollen die Schülerinnen und Schüler im Sozialpraktikum erproben und anschließend im Unterricht reflektieren.

 

Hier finden Sie/ findet Ihr ein Beispiel für eine Powerpoint Präsentation: Präsentation Erzieher PGW II

 

Beispiele für mögliche ArbeitsbereicheBeispiele für TätigkeitenMögliche Ausgangspunkte für die eigenständige Praktikumsplatzsuche
Arbeit mit alten oder kranken Menschen

Krankenhäuser, Alten- und Pflegeheime,
ambulante
Pflegedienste,
Diakonie- oder Sozialstation,
Krankenhäuser

Soziales Miteinander mit
pflegebedürftigen Menschen,
gemeinsame Aktivitäten,
Gespräche, Vorlesen,
Gesellschaftsspiele,
Begleitung auf Spaziergängen, Zuhören.
Keine medizinischen Tätigkeiten
Arbeiter-Samariter-Bund
http://www.asb-hamburg.de/Paritätischer Wohlfahrtsverband
http://www.paritaet-hamburg.de/verband/wir-ueber-uns.htmlDiakonie Hamburg
https://www.diakonie-hamburg.de/de/

Hamburger Sportjugend
http://www.hamburger-sportjugend.de/

Erzbistum Hamburg
http://www.freiwilligendienste.hamburg/

Hospital zum Heiligen Geist
http://www.hzhg.de/

Johanniter
http://www.johanniter.de/

Malteser Hilfsdienst
www.malteser-hamburg.de/

Landesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendkultur e.V.
http://www.kinderundjugendkultur.info/

Arbeit mit Kindern

Kinderheime,
Kindertagesstätten

Teilnahme am Unterricht,
an der Aufsicht und Betreuung und an anderen Veranstaltungen, Betreuung eines oder mehrere Kinder in besonderer Weise, Versorgung der Kinder.
Kulturfördernde Tätigkeiten

Kulturelle Einrichtungen,
Begegnungsstätten,
Pfarrgemeinde

Begleitung und Unterstützung
eines Pastors,
Arbeit mit behinderten Menschen

Werkstätten für
Behinderte Menschen

Betreuung behinderter Menschen,
handwerkliche Tätigkeiten,
Begleitung einer Ergotherapie
Weitere Tätigkeitsfelder

z.B. Einrichtungen der ‚Tafel‘, etc

Gespräche führen, Essen verteilen, …